MZDW 18: Die Sechs Geheimnisse der App Store Optimierung

MZDW 18: Die Sechs Geheimnisse der App Store Optimierung
21. Mai 2014 Timo
bam_dmzdw_182014_pic

MZDW 18-2014 als PDF zum Download

Mobile Applikationen, kurz Apps haben sich so rasant in unser Leben integriert, dass sie mittlerweile gar nicht mehr wegzudenken sind. Kurz den Wetterbericht lesen, die neuesten Schlagzeilen überfliegen oder mal eben neue Schuhe bestellen – für alles haben wir eine App. Es gibt mittlerweile für nahezu jede erdenkliche Situation kleine Helfer direkt für das Smartphone. Klar, bei über einer Millionen Apps kein Wunder. Doch für Unternehmen entsteht hier zunehmend das Problem der Sichtbarkeit. Die eigene Mobile App ist etwas wert, wenn sie sich auch im App Store finden lässt – mit wenigen Handgriffen lassen sich bereits große Erfolge erzielen und das Zauberwort heißt App Vermarktung. Die beginnt mit der Optimierung des eigenen App Store Auftritt, der ASO (App Store Optimierung).

Der Schlüssel zum Erfolg: Die App Store Optimierung

Bis Ende des vergangenen Jahres standen in den großen App Stores von Apple und Google jeweils mehr als 1 Millionen Apps zum Download bereit. Anfang 2014 vermeldete Apple über 70 Milliarden Downloads seit Bestehen des App Stores. (1) Damit kommen circa 10 Apps auf jeden einzelnen Menschen auf der Erde. Vor dem Hintergrund der Verbreitung von Smartphones bemerkenswert. (2) Bei den Top10 Kategorien liegt die Games-Fraktion mit Abstand auf Platz 1. In kaum einer anderen Kategorie tummeln sich so viele potenzielle Konkurrenten. Fast jede zweite App im App Store ist eine Spiele-App. Aber auch in den Bereichen Bildung, Unterhaltung, Lifestyle und Business ist die Konkurrenz groß. (3) Viele gute Apps scheitern einzig aufgrund fehlender Sichtbarkeit. Und selbst bei der Auswahl der Apps wählen wir immer wieder dieselben Kandidaten. Nur so lässt es sich erklären,  dass sich immer wieder dieselben Kandidaten in den Top10-Listen im Apple App Store oder Google Play Store behaupten. WhatsApp, Facebook, eBay oder Youtube – die meisten von uns nutzen dieselben Apps auf Ihrem Mobile Device. (4) Eine doppelt schwierige Situation und eine Krux: Wie positioniere ich meine App, damit sie sowohl Bekanntheit erlangt, als auch tatsächlich geladen wird. Genau hier setzt die App Store Optimierung, kurz ASO an. Dabei ist ASO kein Hexenwerk, sondern mit wenigen Schritten lässt sich bereits viel bewegen.

ASO beginnt beim Namen und der Beschreibung

In Sachen App-Namensgebung lautet die erste goldene Regel: Je expliziter, desto besser. Niemand will einen Namen lesen, mit dem er nichts anzufangen weiß. Der Name muss ein Statement sein. Er sagt, was die App macht. Dabei ist zu beachten: Der Name ist gleichzeitig immer wichtigstes Keyword. Um in den Ergebnissen vorne mitzumischen, sollten bei der ASO-Optimierung Sonderzeichen, wie Copyright-Symbole oder ähnliches, vermieden werden. Vor allem, wenn man bedenkt, dass jeder Dritte eine neue App durch die organische Suche im App Store findet. (5) Die richtigen Keywords festzulegen ist ein bisschen so, wie die Nadel im Heuhaufen zu finden. Dafür muss folgender Drahtseilakt bewältigt werden: Keywords festlegen, die zwar sehr häufig gesucht werden, gleichzeitig aber keinem hohen Wettbewerb ausgesetzt sind. Auch der Fit zur App muss möglichst hoch sein. „Thinking outside the box“ wirkt dabei sicherlich erfolgsfördernd. Bei der Festlegung der Keywords sollte klar sein, dass es besser ist, in den Top-5 Ergebnissen von durchschnittlich oft gesuchten Keywords zu sein, als in den Top-100 eines sehr häufig genutzten Begriffs. ASO betrifft auch den Beschreibungstext. Dabei gilt folgendes: In der Kürze liegt die Würze. Bereits in den ersten drei sichtbaren Zeilen ist es entscheidend zu glänzen. Aussagekräftige Sätze, Call-to-Action-Elemente, Trust-Elemente etc. können aus einem simplen App-Beschreibungstext ein Highlight grammatikalischer und kommunikativer Kunst machen. Mut wird hier mitunter schneller belohnt, als man es meinen mag.

Visuell glänzen und gern gesehen werden

Lässt man den Blick eine kurze Zeit über die verschiedenen Icons im App Store Schweifen, werden augenscheinlich zwei Dinge klar: Kein Icon verfügt über Text und alle Icons sehen anders aus. Die Wahl des richtigen Icons ist ein Drahtseilakt – schwierig, die richtige Balance zwischen Einfachheit und Auffälligkeit zu finden. Dabei ist es in Sachen ASO gerade das auffällige und immer sichtbare App Icon, das über Erfolg und Misserfolg mitentscheidet. Die Devise: Lust auf mehr machen. Gleiches gilt natürlich für die App Screenshots – wohl das wichtigste Element bei der Entscheidung Download oder Nicht-Download. Wer hier einfache Bilder der App verwendet, hat die Bedeutung und Möglichkeiten der Screenshots nicht verstanden – vielmehr sollten Geschichten erzählt werden. Neuester Einflusspunkt auf das Rainking im App Store sind die Bewertungen und damit ebenfalls ein Kriterium bei der ASO. Beeinflussen ist hier natürlich schwierig, daher zählt es zur ASO, die Nutzer durch andere Wege zur Bewertung zu animieren, beispielsweise durch Bewertungsaufruf in der App. Oder Nutzer werden durch spezielle Benefits animiert, sich im App Store selbst zu verewigen und eine Bewertung zu hinterlassen – ASO zu betreiben. Aber auch negative Bewertungen sind stets eine Chance, wenn sie gehört werden. Sie werden immer wichtiger, da auch hier die Einflussfaktoren auf das App Ranking regelmäßig geändert und erweitert werden – und damit auch ASO als ein regelmäßiges Thema gesehen werden sollte – genauso wie ein stetige Update-Planung.(6)

ASO – nicht mal eben so…

Mit den genannten Kniffen im Hinterkopf wird ASO zum Kinderspiel – nicht ganz. Eine erfolgreiche Umsetzung erfordert Erfahrung und Monitoring – und ist längst nicht in 10 Minuten getan, sondern erfordert langfristige Planung und Struktur. Gleichzeitig gilt es aber auch die App in anderen Kanälen zu bewerten, um Downloads zu generieren und damit wird ASO Bestandteil einer komplexeren Vermarktungsstrategie. Diese wiederrum sollte konsistent und abgestimmt zur kompletten Mobile-Strategie sein… Wir von bam! stehen ihnen dafür jederzeit gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns einfach, wenn auch Ihre App ein bisschen ASO vertragen kann.

Wichtige Zahlen zur ASO @ a glance:

  • –       Juli 2013: 900 Tausend Apps in Apple’s App Store
  • –       Anfang 2014: 70 Milliarden Downloads aus dem App Store
  • –       Anfang 2014: 10 Milliarden Dollar Umsatz aus dem App Store
  • –       63 % der Downloads erfolgen nach organischer Suche
  • –       ASO nicht in 10 Minuten

Top-Kategorien im App Store: (12-2013) (3)

    %-Anteil der Apps kommen aus folgenden Kategorien

  • –       Spiele: 18,38 %
  • –       Bildung: 10,78 %
  • –       Unterhaltung: 8,15 %
  • –       Lifestyle: 8,15 %
  • –       Business 7,64 %

Top 5 Apps in Deutschland (iPhone; 11-2013) (4)

    Anteil der Nutzer, die die App in den vergangenen 8 Wochen genutzt haben

  • –       WhatsApp Messenger: 67,0 %
  • –       Facebook 62,8 %
  • –       eBay Mobile 30,3 %
  • –       YouTube 28,9 %
  • –       Amazon Mobil 24,9 %

Quellen:

  • (1): http://de.statista.com/statistik/daten/studie/20149/umfrage/anzahl-der-getaetigten-downloads-aus-dem-apple-app-store/
  • (2): http://www.weltbevoelkerung.de/aktuelles/details/show/detail/News/zum-jahresbeginn-7202951000-menschen-leben-auf-der-erde.html
  • (3): http://de.statista.com/infografik/993/die-top-20-iphone-apps-in-deutschland/
  • (4): http://de.statista.com/infografik/993/die-top-20-iphone-apps-in-deutschland/
  • (5): http://fluidmobile.de/app-store-optimierung-aso-grundlagen/
  • (6): http://www.apptamin.com/blog/app-developer-aso-cheat-sheet/