Microsoft verkauft Xiaomi Smartphones: Smartphonekonkurrenz aus Asien

Microsoft verkauft Xiaomi Smartphones: Smartphonekonkurrenz aus Asien
27. April 2017 Team bam!

Microsoft verkauft Xiaomi Smartphones: Smartphonekonkurrenz aus Asien

Es ist erst das zweite Mal, dass Microsoft Smartphones von Fremdmarken verkauft: Nachdem in den USA das Unternehmen das Android-Handy Samsung Galaxy S8 in den Verkauf genommen hat, zieht es nun auf dem chinesischen Markt mit dem Xiaomi Mi 5S Plus nach und zeigt damit, dass es aktiv um Android-Nutzer kämpft.

Durch die Vertriebspartnerschaft mit Xiaomi möchte Microsoft Android-Nutzer werben. Wer ist Xiaomi?

 Auf dem asiatischen Markt ist Xiaomi schon lange keine unbekannte Marke mehr: Wurde das chinesische Unternehmen erst 2010 von Lei Jun gegründet, schaffte es bereits 2013 kurzzeitig Marktführer auf dem chinesischen Smartphonemarkt zu werden und wurde nur ein Jahr später als der drittgrößte Hersteller weltweit aufgeführt LINK

Xiaomi stellt neues Premium-Smartphone vor: Xiaomi Mi 6 Plus

 Aktuell stellt der chinesische Hersteller sein neues Werk vor: Das Xiaomi Mi 6 Plus. Schon in diesem Monat erscheint in China das Premium-Smartphone mit einem Snapdragon 835 und 6 GB RAM zu einem Preis von umgerechnet unter 350 Euro. Zum Vergleich: Auch im neuen Samsung Galaxy S8 ist der gleiche Prozessor verarbeitet, die Kosten für das Smartphone liegen aber bei einem mehr als doppelt so hohem Preis.

Das Mi 6 punktet mit einem LCD-Bildschirm und einer Full-HD-Auflösung. Eine gebogene Glasscheibe schließt den 5,15 Zoll Bildschirm ein und deckt auch die Rückseite des Gerätes ab.

Besonders ist, dass im Xiaomi zwei Kameralinsen verbaut sind: Für Porträtaufnahmen sorgt eine Telelinse mit f/2.6 für gute Aufnahmen, im Weitwinkelobjektiv ist eine Offblende mit f/1.8 verarbeitet. Die Selfiekamera hat eine 8-Megapixel-Auflösung LINK.

Auch andere Produkte auf dem Markt: Xiaomi yi actioncam, Xiaomi Mi Band, Xiaomi Mi Drone

 Auch mit anderen Produkten macht der chinesische Hersteller Apple, Samsung und GoPro Konkurrenz. Eine eigene Actioncam ist bereits ab 77 Euro verfügbar LINK, das Nachfolgemodell gibt es ab 237 Euro LINK. Mit Allerlei Spielereien wie einer Taucherbrille mit Halterung oder einem Bauch- und Brustgurt liefert der chinesische Hersteller notwendiges Equipment und bleibt auch damit weit unter dem gewohnten Preisniveau der Konkurrenz.

Das Xiaomi Mi Band, das hilft die eigene Fitness zu analysieren gibt, gibt es schon ab 25 Euro LINK. Mit 20 Tagen Laufzeit, einem Pulssensor, wasserdicht und der App „Mi Fit“, die es für sämtliche Betriebssysteme gibt, bringt es gute Grundfunktionen mit.

Auch eine Drohe mit integrierter Kamera hat Xiaomi bereits auf den Markt gebracht LINK.

 Xiaomi nach Deutschland und Xiamoi nach Europa

Mit ersten Verkaufsaktionen in Polen und auch in den USA möchte Xiaomi seinen Markt erweitern. Bisher sind Shops in Deutschland noch nicht vorhanden und auch die technischen Voraussetzungen für die Nutzung des Smartphones sind noch nicht ideal. Das LTE Band 20, das dafür sorgt, dass in ländlichen Regionen der Empfang konstant bleibt, fehlt. Wer sich dennoch für das Smartphone entscheidet sollte den Import nicht eigenhändig absolvieren, sondern bei deutschen Händlern kaufen: Bei eigenem Import wird das Gerät in chinesischer Sprache synchronisiert sein und muss dann selbst auf Deutsch umgestellt werden.

Onlinehändler übernehmen diesen Vorgang schon: Xiaomi Smartphones und andere Geräte des chinesischen Riesen können zum Beispiel beim Händler TradingShenzhen Link oder bei AliExpress Link erworben werden.

0 Kommentare

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*