iPhone X vorgestellt: Das ist neu bei Apple

iPhone X vorgestellt: Das ist neu bei Apple
13. September 2017 Mustafa Mussa

iPhone X vorgestellt: Das ist neu bei Apple

Gleich eine ganze Reihe neuer Produkte präsentierte Apple gestern Abend im neuen Hauptquartier in Cupertino. Höhepunkt war das mit Spannung erwartete iPhone X. FaceID, kabelloses Laden und futuristische AR-Effekte machen das neue Flaggschiff-Gerät zu einem Meilenstein und „zur Zukunft des Smartphones“, wie Apple-Manager Philip Schiller mit breiter Brust sagte. Wir von bam! haben uns das Jubiläums-Smartphone angesehen und zeigen die wichtigsten Änderungen.

Face ID macht iPhone sicherer

Es war kaum noch ein Geheimnis, dass beim iPhone X die Gesichtserkennung den Fingerabdruck als Sicherheitsstandard ablösen wird. Mehr als 30.000 gespeicherte Punkte sollen das eigene Gesicht für das Smartphone einzigartig machen.

Das bringt neue Möglichkeiten für Nutzer wie Entwickler. Nicht nur das Entsperren, sondern auch das Bezahlen mit dem iPhone X wird schneller und sicherer. Nur einer von einer Million Menschen könnte laut Apple das eigene Smartphone mit seinem Gesicht entsperren. Beim Fingerabdruck war es noch jeder fünfzigtausendste. Der neue Standard wird also Apple Pay in Sachen Sicherheit noch besser machen. Apple gibt Face ID im Rahmen des neuen Betriebssystems iOS 11 auch für andere Apps frei, so dass die Funktion ab sofort auch in der App-Entwicklung eingesetzt werden kann.

Face ID funktioniert mit einer Reihe von Kameras an der Frontseite, die ins ansonsten vollverglaste Display eingelassen sind. Infrarotkameras scannen das Gesicht im Hellen wie im Dunkeln. Verändert sich das Aussehen des Nutzers mit der Zeit, lernt Face ID selbstständig mit. Die Daten speichert das Smartphone aus Sicherheitsgründen ausschließlich lokal und nicht in der Cloud.

Ein netter Nebeneffekt der neuen Gesichtserkennung sind animierte Emojis. Ob Affe, Einhorn oder Tiger: Die „Animojis“ nehmen in Zukunft den Gesichtsausdruck des Nutzers an und können so sogar Sprachnachrichten transportieren. Animojis dürften Apple-Nutzern viel Freude bereiten, Snapchat-Fans aber nicht vom Hocker reißen.

Augmented Reality bringt Gaming ins Wohnzimmer

Auf einmal stürmten Maschinen die Bühne bei der Präsentation im Steve Jobs Theatre. Eindrucksvoll zeigte Atli Mar Sveinssons von Directive Games, was mit dem iPhone X so alles möglich ist. Die verbesserte Kamera, Stereo-Lautsprecher und die starke Leistung machen das iPhone X zur AR-Spielwiese.

Aber nicht nur fürs Gaming eignet sich die neue AR-Funktion, die wir hier im Blog bereits näher analysiert haben. Apple-Manager Phil Schiller zeigt, wie sich Baseball-Besucher im Stadion Livedaten einblenden lassen können. Die Sky Map zeigt die Sterne bald nicht mehr vor schwarzem Hintergrund, sondern in der echten Umgebung.

Auf App-Entwickler warten also eine ganze Reihe von Möglichkeiten. Je detaillierter, desto schöner wird das Produkt. Im vorgestellten Spiel „The Machines“ wurde viel Arbeit in die Grafik gesteckt. Auch der Sound passt immer zum Bild und wird lauter, je näher man der Quelle kommt.

Die AR-Funktionen sind eine vielversprechende Neuerung. Sie bieten eine Vielzahl von Anwendungsfeldern und sind für Kunden mit einem kleineren Geldbeutel sogar auf dem iPhone 8 und iPhone 8 Plus verfügbar, die gestern Abend ebenfalls vorgestellt wurden (siehe weiter unten).

Kabellos mit Ladematte

Lange hatten Apple-Nutzer auf kabelloses Laden gewartet. Mit dem iPhone X setzt Apple nun auf die Qi-Technologie, die den Smartphones bald ganz ohne lästige Stecker Leben einhauchen soll.

Auf speziellen Ladematten können dann gleichzeitig iPhone, Apple Watch und Air Pods geladen werden. Mit Qi setzt Apple dabei auch auf den aktuellen Standard beim kabellosen Laden, der die Suche nach einem Lightning-Kabel in der Welt der Android-USB-Stecker bald überflüssig machen wird.

Ganz ausgereift ist das System aber wohl noch nicht, Phil Schiller wies mehrmals darauf hin, dass er auf zukünftige Weiterentwicklungen hofft.

Großer Bildschirm und ohne Home Button

Dass mit dem iPhone X ein durchgängiger OLED-Bildschirm für die Frontseite präsentiert wird, war schon fast sicher. Spannender war die Frage, was mit dem charakteristischen Home Button passieren wird, der seit 2007 die iPhones schmückt.

Apple entschied sich dafür, den Knopf komplett zu streichen und setzt auf eine „intuitivere und natürlichere“ Lösung. Durch einfaches Nach-Oben-Swipen gelangen die Nutzer am iPhone X zurück zum Startbildschirm. Wird die Bewegung nur halb ausgeführt, öffnet sich eine Übersicht zu offenen Apps. Auch ein Hin-und-Her-Swipen zwischen den Apps ist auf dem iPhone X möglich.

Bessere Kamera und A11-Chip

Auf dem neuen Flaggschiff-Gerät von Apple finden sich noch zahlreiche weitere neue Funktionen: So wurde bei dem Apple-Event ausführlich die neue Kamera präsentiert, die noch besser sein soll und die Portrait-Funktion auch auf die Selfie-Cam bringt. Bei der Lichterkennung setzt Apple auf künstliche Intelligenz, um noch bessere Ergebnisse zu erzielen. Und der optimierte Kontrast überzeugt ebenfalls.

Auch der neue iPhone-Chip A11 ist eine deutliche Verbesserung. Apple hat dafür alle großen Funktionsblöcke überarbeitet und neue hinzugefügt. Auch eine Grafikeinheit ist an Bord. Mit im System steckt auch eine Neural-Engine für Machine Learning.

iPhone 8 und iPhone X

Neben dem iPhone X, der „Zukunft des Smartphones“, schaut das ebenfalls präsentierte iPhone 8 fast wie ein besseres iPhone 7 aus. Doch auch in der achten Generation der Apple-Serie stecken bereits viele Neuheiten des iPhone X. Auch hier gibt es Augmented Reality, auch hier gibt es den A11-Chip, wenn auch in abgespeckter Version. Auch die Kamera im iPhone 8 ist besser geworden und auch dieses Smartphone ist fürs kabellose Laden geeignet.

Die großen Änderungen wie etwa die Gesichtserkennung, den großen Bildschirm und den abgeschafften Home Botton gibt es aber nur für das iPhone X. Das zeigt sich auch im Preis: Die 64GB-Version soll in Deutschland für 1149 Euro verfügbar sein, die 256GB-Version gar 1319 Euro kosten. Das iPhone 8 gibt es für einige hundert Euro weniger.

Fazit

Einiges am iPhone X ist tatsächlich revolutionär. Vor allem die Gesichtserkennung und die AR-Funktionen sind spannend. Sie machen Apps sicherer und vor allem die Augmented Reality bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten, die sich wohl erst mit der Zeit zeigen werden. Dann wird auch klar, ob das neue Smartphone wirklich „der größte Schritt nach vorne seit dem ersten iPhone ist“, wie Apple-Chef Tim Cook meint.

Wir von bam! interactive haben Apples Guidelines zum App-Design für das neue iPhone-X-Display bereits gesichtet und werden in Kürze entsprechende Updates der von uns betreuten Apps veröffentlichen. Wollen Sie mit Ihrer App ebenfalls das volle Potenzial von iPhone X, iPhone 8 oder den ebenfalls vorgestellten Apple Watch 3 und Apple TV 4K ausschöpfen? Wir helfen Ihnen gerne weiter – sprechen Sie uns einfach an!

 

Disclaimer: Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen redaktionellen Artikel, der das iPhone X näher vorstellt und dabei keinem gewerblichen Zweck dient. Copyright der Fotos: Pressebilder von Apple

0 Kommentare

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*