Crossdevice Retargeting: Wie wir Kunden über verschiedene Kanäle verfolgen können

Crossdevice Retargeting: Wie wir Kunden über verschiedene Kanäle verfolgen können
9. Mai 2017 Mustafa Mussa

Geräteübergreifendes Retargeting ist ein Trend im datengetriebenen Marketing. Für den Nutzer wird die Werbung dadurch noch attraktiver und passender. Werbetreibende schalten ihre Werbung zielgerichtet auf verschiedenen Geräten und sparen dabei viel Geld. Am Ende profitieren beide Seiten von der Technik. Wir stellen die Entwicklung des Crossdevice Retargeting vor und beantworten die wichtigsten Fragen.

Was ist datengetriebenes Marketing?

Das Ziel des datengetriebenen Marketings ist es, den Kunden besser kennenzulernen. Das Sammeln und Auswerten von Daten kann es ermöglichen, Trends, Änderungen im Kaufverhalten oder eine veränderte Wahrnehmung der Marke schneller zu erkennen. Wer die, beispielsweise demographischen oder verhaltensbezogenen Daten richtig liest, kann vorhersagen, welche inaktiven Kunden verloren und welche eventuell wieder zu reaktivieren sind. Ein aktueller Trend ist das Crossdevice Retargeting, das das datengetriebene Marketing auf eine höhere Stufe hebt.

Was bedeutet Retargeting und Crossdevice Marketing?

Im klassischen Marketing werden Mobile- und Desktop-Kampagnen meist getrennt geplant und ausgesteuert. Dies führt dazu, dass Nutzer auf verschiedenen Kanälen mehrfach angesprochen werden und Werber so ihr Budget verbrennen. Diese unnötigen Ausgaben sollen mit Crossdevice Retargeting, also der geräteübergreifenden Wiederansprache von Kunden verringert werden. Durch ein besseres Kennenlernen der Kunden können Kaufentscheidungen zudem besser beeinflusst werden.

Crossdevice Retargeting reflektiert die heutige Mediennutzung über Desktop, Laptop, Smartphone, Tablet oder Smart TV deutlich besser. Im Idealfall sucht der potenzielle Käufer beispielsweise am Handy nach einem neuen Drucker und bekommt anschließend am Computer Werbung für vergleichbare Geräte angezeigt. Dort ist er möglicherweise eher bereit zu kaufen. Crossdevice Retargeting ist also die Nachverfolgung und Ansprache eines Nutzers über verschiedene Kanäle.

Diese geräteübergreifende Nachverfolgung ist auch gleichzeitig die größte Schwierigkeit beim Crossdevice Marketing. Nur wenn eine Vielzahl von Daten zur Verfügung stehen, können die verschiedenen Geräte zufriedenstellend bedient werden. Das stellt einzelne Anbieter vor eine Reihe von Problemen. Cookie-Einstellungen und Gerätewechsel erschweren die richtige Zuordnung von Daten. Die wichtigen Kennzahlen Precision und Recall, die sich auf das Erkennen einzelner Nutzer auf verschiedenen Geräten beziehen, bleiben dann niedrig. Ein Matching der verschiedenen Geräte ist daher kompliziert.

Am besten funktioniert die Nachverfolgung über anonymisierte IDs. Dies können beispielsweise die Log-in-Daten von Facebook oder Google sein. Ist ein Nutzer bei Facebook sowohl auf Handy, Computer als auch Tablet angemeldet, kann der Werber auf der einen Seite deutlich mehr über das Kundenverhalten erfahren und auf der anderen Seite seine Werbung zielgerichteter platzieren.

Wie kann mein Unternehmen geräteübergreifendes Retargeting nutzen?

Planen Sie eine Werbekampagne, helfen wir von bam! interactive Ihnen gerne weiter und stellen Ihnen unser Know-How zur Verfügung. Dabei hilft die Nutzung sogenannter Cross-Device-Graphen, die Kampagnen- und Devicedaten mit Machine Learning und Wahrscheinlichkeitsrechnung verbinden und für die es verschiedene deutsche und weltweite Anbieter gibt. Auch auf Google-Daten kann beim Crossdevice Retargeting zurückgegriffen werden. Das Unternehmen geht im Mai 2017 mit einem neuen Angebot für geräteübergreifende Retargeting-Kampagnen an den Market. Dieses wird für das Google Display Netzwerk (GDN) und den DoubleClick Bid Manager verfügbar sein. Bereits heute bietet Google Möglichkeiten zur Messung und Optimierung von Kampagnen, teilweise über mehrere Geräte hinweg. Mit dem verbesserten Tool soll das Targeting dann gezielt geräteübergreifend betrieben werden können. Angebote sollen zudem besser auf den Kunden abgestimmt und in passender Frequenz ausgesteuert werden können.

Darum sollte ich auf datengetriebenes Marketing setzen

Crossdevice Retargeting wird von vielen Werbern skeptisch betrachtet. Dies liegt oft an falschen Erwartungshalten und mangelndem gegenseitigem Verständnis von Anwendern und Anbietern. Auch wenn Werbetreibende mit ihren Erwartungen realistisch bleiben sollten, ist klar, dass das geräteübergreifende Marketing viele Vorteile bieten kann. Die Performance von Kampagnen kann bei niedrigen Kosten spürbar verbessert werden.

Zielgenaues Marketing in einer Welt mit vielen verschiedenen Geräten wird in Zukunft anders kaum mehr möglich sein. Dank der massenhaften Auswertung von Daten lernen Unternehmen ihre Kunden besser kennen und verstehen ihre Bedürfnisse und ihren Weg zum Produkt auch über mehrere Kanäle. Ihr Werbebudget können sie anschließend zielgerichteter einsetzen und sie werden genau die Kunden erreichen, die sie erreichen wollen. Die sich stetig verbessernde Technik wird den Nutzen in Zukunft weiter verbessern. Sind Sie an einer passenden Lösung für ihr Marketing interessiert, können Sie sich gerne an unsere Experten bei bam! interactive wenden.

0 Kommentare

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*